3GSM

BlastMetriX UAV Release Notes

Neuerungen in der BlastMetriX UAV Software

Installation

Bitte setzen Sie sich mit uns über sales@3gsm.at in Verbindung.

BlastMetriX UAV version 3.0

Verbesserungen und neu hinzugefügte Funktionen unter Allgemeines, im SurfaceTrimmer, Normalizer und Analyst sind identisch mit denen in BlastMetriX 3D und sind in den BlastMetriX 3D Release notes zu finden.

Die MultiPhoto Komponente wurde noch einmal massiv verbessert. Es werden nun noch bessere Modelle mit höherer Genauigkeit und Detailtreue errechnet und sie ist schneller als frühere Versionen.

MultiPhoto
  • Höhere Qualität der 3D Modelle bezüglich Lagegenauigkeit der Oberflächenpunkte und Lückenlosigkeit
  • Schnellere Berechnung
  • Software läuft nun auch auf Rechnern ohne spezielle Grafikhardware; für schnellere Berechnungen werden aber nach wie vor NVidia © Grafikkarten empfohlen
  • Neue Strategie für die Berechnung bei “Schneller“ Rekonstruktion; führt zu dichteren 3D Modellen bei gleicher Berechnungszeit
  • “Normale” Dichte liefert weit mehr Punkte bei gleicher Berechnungszeit
  • Erweiterte Information zu den geladenen Bildern wie Kameramodell oder GPS Informationen
  • GPS Informationen werden automatisch unterstützt – wenn vorhanden
  • Neue Live-Anzeige während der Berechnung der Grobrekonstruktion; sie zeigt u.a. die aktuell gefundenen Kamerapositionen in einer 3D Ansicht und aktualisiert während der Berechnung
  • Auswahlmöglichkeit für einzelne Bilder für den Rekonstruktionsprozess
  • Ändern des Projektnamens ändert nun auch den Namen des 3D Modells entsprechend
  • Die Auswahl des Rekonstruktionsbereichs unterstützt gerade Linien und freie Formen
  • Mehrere Kameramodelle der Datenbank hinzugefügt

 

BlastSiteGenerator 3D
  • Die Kombination von 3D Modellen aus Luftbildern und terrestrischen Aufnahmen erkennt nun besser die redundanten Punkte in Übergangsbereichen.

 

BlastMetriX UAV version 2.1

MultiPhoto
  • Steigerung der Qualität der 3D Bildrekonstruktion.
  • Neu! Rekonstruktion kann automatisiert fortgeführt werden (d.h. die Verdichtung der Rekonstruktion wird nach einer benutzerdefinierten Zeitangabe automatisch fortgeführt).
  • Neu! Es kann zwischen drei Rekonstruktionsmodi (Schnell, Normal und Hoch) gewählt werden.
  • Neu! Die maximale Punktezahl der Rekonstruktion kann vom Benutzer definiert werden.
  • Neu! Stereo-Setups können zu einer bereits existierenden 3D Rekonstruktion hinzugefügt werden.
  • Neu! Die optionale 3D Modell Ansicht ermöglicht eine bessere Lokalisierung der Referenzbilder (Auswahl der Stereopaare).
BoreholeFinder Neue Softwarekomponente!
  • Die Positionen der Bohrlochansatzpunkte können direkt am 3D Bild gesetzt und editiert werden; die Bohrlochansatzpunkte können direkt in BlastPlanner geladen werden.
Normalizer
  • Referenzpunkte werden in den dazugehörigen Subbildern gespeichert und werden beim Laden wieder angezeigt.
    Anmerkung: Referenzpunkte, die in alten Versionen gespeichert wurden, werden nicht mehr angezeigt.
Allgemeines
  • Alle neuen Komponenten verlangen ein 64 Bit System.
  • Vor der Installation von BlastMetriX 3D 4.1 ist ein Dongle Update erforderlich (nicht für alle Kunden).
  • Leistungssteigerung bei der Erstellung der 3D Oberflächen.
  • Erleichterte Handhabung von Tätigkeiten, die Administratorrechte erfordern (z.B. bei der Installation von Lizenz- oder Kalibrierdateien).
  • Mehrere Kalibrierdateien können gleichzeitig installiert bzw. gelöscht werden.
  • Neu! Mehrere Dongles werden gleichzeitig unterstützt.
  • Neu! Änderung der angezeigten Texturqualität im 3D Viewer möglich.
  • Neu! Backup/Restore-Funktion für Lizenzdaten.
  • Neu! ‚Clean up‘-Funktion zum Löschen von temporären Dateien (nur wenn 3GSM Cache-Verzeichnisse am Computer vorhanden sind).
SurfaceTrimmer
  • Verbessertes Feedback während des Trimmens.
BlastPlanner
  • Die Beschreibung der Sprenganlage kann direkt vom Dialog für Drucken / Exportieren editiert werden.
  • Die eingestellte Bohrlochneigung wird gespeichert.
  • Gerade Bohrlochreihen versetzter Bohrschemen (Reihenversatz größer al 0) überschreiten nicht mehr die Breite der ersten Bohrlochreihe.
  • Der Azimut der Bohrlöcher wird von 0 bis 360° angegeben (vorherige Versionen: +180 bzw. -180°).
  • Neu! Bohrlöcher können durch ein importiertes „.csv“-Bohrschema ergänzt werden (vorherige Versionen: bestehende Bohrlochschemen wurden ausschließlich ersetzt).
  • Neu! Bohrlochreihen können zu einem bestehenden Bohrlochschema hinzugefügt werden.